Serapis Bey

Über Serapis Bey

ICH BIN der Hüter der Auferstehungs-Flamme des kristallweissen Lichtes der göttlichen Schöfpung. Ich werde Dich einhüllen in diese Reinheit und jedes Elektron Deiner göttlichen Schöpfung die Du bist, freibrennen von jeglichen Unreinheiten Deiner sogenannten Vergangenheit, Deiner unzähligen Wünsche für die Zukunft und Dich dadurch im Hier und Jetzt des reinsten Kristall-Lichtes der Auferstehung zu baden. Willkommen als die Meisterin, der Meister der Du bist .... bis gleich :-).

Eigenschaften

  • Fördert die Reinheit und Auferstehung durch reinstes kristallienes Licht
  • Heilt Vergangenheit und Zukunft und vermehrt Disziplin.
  • 7. Dimension
Aus dem Buch

Ich bat Saint Germain, mir bei der Umwandlung einiger Aspekte, die ich nicht mehr benötigte, zu helfen.
In der Tat machte ich immer wieder die gleichen Fehler und ich war dessen schon überdrüssig. Wie immer, schrieb ich diese Bitte auf und legte sie unter mein Kopfkissen.
Es ist unglaublich, wie das immer wirkt!
Im Traum wurde mir dann so einiges erklärt, so auch, was und wie ich gewisse Dingen umwandeln könnte.
Eines Tages fühlte ich mich etwas schwach und begann zu meditieren. Ich sah mich plötzlich in einem großen Amethyst, so als ob ich ein Fötus wäre.
Ich befand mich also in diesem Kristall und sah diesen Mann, der mir mit seinen Händen Energie zuschickte (wie auf dem Bild gemalt). Er trug dieses weiße Gewand und sein Ausdruck war ernst.
Ich zweifelte zunächst an allem, was ich sah: ein Wesen, das nicht Saint Germain war, schickte mir violette Strahlen, er erinnerte mich an Jesus und war es nicht.
Als ich die Meditation beendete, behielt ich diese Szene klar und deutlich im Kopf; ich machte eine Skizze dieser von mir empfangenen Heilung und dachte weiter an das von mir erlebte.
Sein Name wurde mir alsdann genannt, wie auch der Ort, an dem ich mich befunden hatte.
Es war ein Saal im Tempel von Luxor und der Meister war Serapis Bey.
In diesem Tempel ist der Zutritt ja nur für Eingeweihte gestattet. Der Tempel sieht aus wie eine Pyramide innerhalb anderer Pyramiden; jeder einzelne Saal hat seinen eigenen Strahl oder seine eigene Farbe, und die Jünger müssen die Einweihungen und Prüfungen in jedem einzelnen Tempel oder Saal bestehen, und kommen dann in den Nächsten.
Der mittlere Tempel ist der letzte, er hat den weißen Strahl - also die Verschmelzung aller Farben in eine.
Ein auf Erden Inkarnierter kann nur dann in diesen Tempel eintreten, wenn ihn ein Meister, sozusagen als Pate begleitet; entweder im Schlafzustand oder während der Meditation. Meisterin ISIS hatte mir bereits von diesem Tempel erzählt, als ich sie malte und ich vermute, dass sie und Saint Germain mich zu diesem Tempel begleiteten. Ohne ihre Liebe und die Liebe von Serapis Bey wäre ich nie dorthin gelangt.
Als ich vor der weißen Leinwand saß, meinte ich, das Bild nicht malen zu können. Und da ertönte die Stimme von Serapis Bey: "Male, Du wirst es schaffen!"
Wir alle haben Momente in unserem Leben, wo wir nicht an uns glauben, auch nicht an die Macht, die Gott in uns gelegt hat.
Wir sagen und meinen sehr oft: "Das schaffe ich nicht!"
Serapis Bey sagte: "Tue es, Du schaffst es!"
Das Malen dieses Bildes hat einige Zeit in Anspruch genommen. Und während dieser Zeit begleitete mich die Energie von Serapis Bey überall hin: auf der Straße und wo immer ich hinging.
An Christi Himmelfahrt wurde das Bild fast fertig. An diesem Tage sagte er mir: "Es ist ganz gleich, wie dunkel es dort ist, wo Du Dich gerade befindest, das Licht wird immer zu Dir kommen und bei Dir sein, selbst dann, wenn Du es nicht siehst. Das Dunkle ist ein emotioneller Zustand des EGO, niemals aber die Wirklichkeit.
ICH BIN ein Teil des Ganzen, wo die Grenzen das Unendliche sind, wo das Unendliche sich in jedem Partikel konzentriert. Alle werden eines Tages in meinen Tempel eintreten, wenn sie sich mit dem Ganzen (GOTT) vereinigen. Dann werden sie Meister."
Inkarnationen von Serapis Bey
Es heißt, dass Meister Serapis Bey vom Planeten Venus als Helfer auf die Erde kam.
Er war ein Priester in Atlantis, kurz bevor dieser Kontinent unterging.
Er ist Hüter der Flamme des Aufstiegs (weiß) und brachte diese Flamme zusammen mit vierzig anderen der Bruderschaft in einem Schiff nach Ägypten. Kurz nachdem sie am Ufer des Nils gelandet waren, ging Atlantis unter.
Er inkarnierte sehr häufig in Ägypten, er war Akhenaton IV. und Amenophis III. und baute die Tempel von Theben und Karnak.
Er war König Leonidas in Sparta. Er inkarnierte auch in Griechenland und war am Bau von Koloss in Rhodos beteiligt.
Er war Phidias, ein Architekt und Skulpteur in Athen. Er erstellte die Zeichnung vom Pantheon und überwachte dessen Bau.
Seinen Aufstieg machte er im Jahre 400 vor Christus und wurde sogleich der Chohan des vierten Strahles, Hüter der Flamme des Aufstiegs. Er ist der Meister der Bruderschaft in Luxor, Ägypten. Er arbeitet mit den Seraphim. weniger lesen...

Weiteres